Damen Erfolgreich trotz Niederlage im zweiten Saisonspiel

Beim zweiten Spiel der TV Rheinbach Damen ging es Auswärts in Deutz gegen den BSV 69 Köln. Trotz kontinuierlicher Steigerung über das ganze Spiel hinweg musste man sich am Ende 0:3 geschlagen geben.

Nur 3 Trainingseinheiten nach dem ersten Saisonspiel durfte man zum nächsten Auswärtstermin nach Köln Deutz fahren. Der Gegner BSV 69 Köln schien absolut unbekannt. Wie sich später herausstellte ist dies der Absteiger aus der höheren Liga von der letzten Saison. Doch völlig unvoreingenommen begab man sich aufs Spielfeld. Das angesagte Motto: Spiel und Spaß!

Vom ersten Punkt an kamen die Damen, die auf Grund der Personalsituation in der wohl jüngst möglichen Konstellation spielten im Prinzip ganz gut ins Spiel. Man hatte in den vorherigen Trainings noch mal intensiv an der neuen Aufstellung gearbeitet und zur großen Freude des Trainers konnte diese nahezu perfekt umgesetzt werden.

Bis auf die üblichen Wackler in der Annahme wurden aber viele Bälle gut ins Spiel gebracht, auch in der Abwehr gegen die Angriffe des BSV standen die Damen gut und brachten so einige lange Ballwechsel zustande. Lobend zu erwähnen sind die guten Aufschläge, die den Gegner das ein oder andere mal aus der Fassung brachten. Auch das Engagement beim Kampf um die Bälle und Einzelaktionen wie ein Monsterblock unserer Spielerin Lini hielten die Laune auf dem Feld weitestgehend auf hohem Niveau.

Am Ende scheiterte es allerdings immer wieder daran, die herausgespielten Bälle in einen vernichtenden Angriff umzuwandeln und für die routinierten Kölnerinnen waren die leichten Angriffe kein Problem. Mit ihrer Spielpraxis und einem Quäntchen Glück bei dem ein oder anderen Netzroller gewannen sie alle drei Sätze (25:8, 25:11, 25:18).

Wie man am Ergebnis sieht steigerten sich die Damen Satz für Satz und gewannen immer mehr Sicherheit während der Gegner nach und nach ins Wackeln geriet und es im letzten Satz nicht mehr schaffte einen einfachen Durchmarsch hinzulegen.

Nach dem Spiel staunten die Damen nicht ganz schlecht über das fröhliche Gesicht des Trainers, denn unabhängig von dem Ergebnis wurde eine fantastische Teamleistung geboten und alle Themen aus den letzten Trainings hervorragend umgesetzt. Und eine Mannschaft, die sich mit rechnerisch vielleicht 10 Jahre Spielerfahrung gegen so einen mindestens 60 jährigen Spiel-Elefanten stellt ohne völlig einzuknicken und die Fassung zu verlieren, verdient absolut höchsten Respekt und zeigt, was für ein unglaubliches Potential noch in ihr schlummert!

Auf das wir dieses in den nächsten Monaten finden, fördern und freisetzen können! Die Gegner können sich jedenfalls für die Rückrunde schon mal warm anziehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.